Kontakt
 

Gemeinde Krayenberggemeinde

 

Gemeindeverwaltung

OT Dorndorf

Bahnhofstraße 11

36460 Krayenberggemeinde

 

Tel. 036963/237-0

Fax: 036963/21519

E-Mail:

 

 
Philippstal, unsere Partnergemeinde
Rhönforum
Werratal- Touristik
 
Link verschicken   Drucken
 

Schön anzusehen, aber gefährlich: Riesen-Bärenklau

Krayenberggemeinde, den 15.09.2017

 

Die vom Kaukasus stammende Herkules-Staude, auch Riesen-Bärenklau genannt, kann mehrere Meter hoch werden und wächst hauptsächlich an Flüssen, Bächen, Wegesrändern aber auch im Garten. Die Pflanze breitet sich sehr schnell aus und verdrängt dabei die heimische Vegetation, indem sie ihr das Licht zum Wachsen raubt.

Bei Kontakt mit der Haut kann es zu Entzündungen kommen, welche nur sehr langsam abheilen und mit einer Brandwunde vergleichbar sind. Daher raten wir dringend davon ab, die Pflanze mit der bloßen Hand zu berühren.

 

Sollten Sie ein derartiges Gewächs im öffentlichen Raum unserer Gemeinde feststellen, zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren:

 

Frau Hermann

Sachgebiet Ordnung

036963/23723

h.hermann@krayenberggmeinde.de

 

Die fachgerechte Entfernung wird dann durch die Gemeindeverwaltung veranlasst. Auf eigenem Grund kann man laut Umweltamt aber auch selbst neue Vorkommen mit einzelnen Jungpflanzen – wenn man die Art sicher erkennt – ausstechen und entsorgen.

Allerdings eignen sich vorbeugende Maßnahmen am effektivsten um eine etwaige Ansiedlung zu verhindern. Es empfiehlt sich offene Flächen zu begrünen oder regelmäßig auf neu auftretende Pflanzen zu kontrollieren. Hat es der Riesen-Bärenklau doch in Ihren Garten geschafft, sollte er vor der Samenbildung entfernt werden, um eine Vermehrung frühzeitig zu verhindern. Bewährt hat sich dafür das Abstechen der Wurzel, mit einem schräg geführten Spatenstich. Somit kann weder das Wurzelwerk, noch der abgetrennte Spross neu austreiben. ABER: Bitte denken Sie an einen ausreichend guten Schutz für Haut und Augen (Schutzkleidung). Da die Pflanze phototoxisch wirkt, sollten die Arbeiten an einem bedeckten Tag, vorzugsweise am Abend, ausgeführt werden. Kommt es dennoch ungewollt zu einem Hautkontakt, hilft es den Saft rasch mit Wasser und Seife abzuspülen.

 

Die Untere Naturschutzbehörde des Wartburgkreises in Bad Salzungen steht Ihnen ebenfalls gern beratend zur Verfügung.

 

Landratsamt Wartburgkreis

Untere Naturschutzbehörde

Erzberger Allee 14

36433 Bad Salzungen

Tel.: 03695 / 61-6701

www.wartburgkreis.de

 

Bitte weisen Sie auch Kinder auf das Gefahrenpotenzial der Pflanze hin!